News Ticker

Elektrofahrrad kauf – 10 Punkte auf die es ankommt!

Viele Faktoren beeinflussen die Qualität und Gebrauchstauglichkeit eines Elektrofahrrades. Wenn sie ein Elektrofahrrad kaufen möchten, sind die vielen Dinge auf die man achten sollte, schnell überfordernd. Wir von elektrofahrrad-ratgeber.de nennen daher 10 Punkte auf die es wirklich ankommt und die Entscheidung beim Elektrofahrrad kauf abnimmt.

Durchblick behalten beim Elektrofahrrad kauf

1. Warum lohnt sich der Kauf eines Elektrofahrrad?

Das Elektrofahrrad erweitert die Einsatzmöglichkeiten eines herkömmlichen Fahrrades enorm. Steigungen sind keine Probleme mehr. Von diesem Vorteil profitieren Menschen jeder Altersklasse. So können zum Beispiel auch Senioren wieder – wenn Steigungen bisher ein Hinderniss waren – wieder Fahrrad fahren. Auch für Pendler bringt ein Elektrofahrrad Vorteile mit, denn die Entfernung von zu Hause bis zur Arbeitsstätte kann nun länger sein und diese kann ohne größere Anstrengungen zurückgelegt werden. Außerdem ist Bewegung an der frischen Luft gesund und umweltfreundlich zugleich.

2. Was muss ich bei der Bremse beachten?

Da ein Elektrofahrrad deutlich schneller fahren kann als ein herkömmliches Fahrrad, wird dadurch auch die Bremse mehr beansprucht. Daher sollte auf eine ausreichend gute Bremse beim Kauf eines Elektrofahrrades geachtet werden. Heutzutage sind aber in so gut wie allen erhältlichen und zertifizierten Elektrofahrrädern entsprechend gute Bremsen wie zum Beispiel Scheibenbremsen oder hydraulische Felgenbremsen verbaut.

3. Handhabung Akku und Reichweite

Auch hier gilt, dass in gängigen und zertifizierten Elektrofahrrädern heutzutage nur sehr gute und langlebige Akkus verbaut werden. Die Kapazität eines Akku sind ausreichend für den wöchentlichen Weg zur Arbeit oder einigen ausgiebigen Fahrradtouren. Meistens können um die 100 km mit nur einer Akkuladung zurückgelegt werden. Das variiert natürlich je nach Umgebungsfaktoren. Damit man stets auf der sicheren Seite ist, kann auch auf einen Ersatzakku zurückgegriffen werden, der dann im Handgepäck mitgeführt werden kann. Viel wichtiger beim Thema Akku ist jedoch der richtige Umgang sowie die Lagerung. Dabei sollten unbedingt die Herstellerangaben beachtet werden, nicht nur weil bei nichtbeachtung die Garantie auf einen Akku verfällt. Außerdem sollte der Akku am besten bei + 10 – 20°C gelagert werden, denn die Ladekapazität eines Akkus nimmt bei Kälte ab.

4. Welcher Motor ist der Richtige für mich?

Elektrofahrrad kaufEine der entscheidensten Fragen die man sich beim Elektrofahrrad kauf stellen sollte ist, welcher Motor der Richtige ist. Dabei ist nicht ein besonderer namhafter Hersteller gemeint, sondern viel mehr die Position des Motors am Elektrofahrrad. Die Motorposition unterscheidet man in Front-, Mittel- und Heckmotor und jede Motorposition hat je nach Anwendungszweck seine Vor- und Nachteile.
Der Frontmotor ermöglicht den Rücktritt als Bremse. Außerdem sind alle Gangschaltungen komatibel. Auch sind die Systeme mit Frontmotor am preiswertesten. Der Nachteil ist jedoch ein instabiles Lenkverhalten, da der Motor am Vorderrad angebracht ist.
Beim Mittelmotor gibt es das beste Fahr- und Lenkverhalten, da sich der Motor mittig am Elektrofahrrad befindet. Auch hier sind alle Gangschaltungen die es auf dem Markt gibt möglich. Ein Nachteil ist jedoch die größere Belastung und Verschleiß von Kette und Ritzel.
Mit dem Heckmotor gibt es den Vorteil der Energierückgewinnung beim Fahren, außerdem lässt sich diese Art des Antriebsmotor auch bei herkömmlichen Fahrrädern einbauen. Der Nachteil ist hier jedoch die höheren Anschaffungskosten sowie Einschränkungen bei der Gangschaltung.

Für die Erstanschaffung eines Elektrofahrrades empfehlen wir den Mittelmotor, dieser überzeugt durch seinen tiefen Schwerpunkt und der dadurch angenehmen Fahrweise.

5. Was muss das Display können?

Bei jedem Elektrofahrrad wird auch ein Display mitgeliefert. Es ist kaum verwunderlich, dass die Eigenschaften und Features solch eines Displays kaum Grenzen kennen. Es gibt Displays mit integriertem Navigationssystem und sogar Fitnessapps. Hier muss jeder selbst entscheiden welche Spielereien den Spaßfaktor beim Radfahren erhöhen. Für den Normalgebrauch sollte das Display die gewählte Unterstützungsstufe sowie den Akkuladestand anzeigen. Außerdem lassen sich unterschiedliche Displays auch Nachrüsten.

6. Was für ein Budget muss ich beim Elektrofahrrad kauf einplanen?

Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten und ist abhängig welche Zwecke ein Elektrofahrrad eingesetzt wird. Dienst es zum Beispiel für alltägliche Fahrten innerhalb der Stadt und entscheidet sich für ein Citybike, genügt sicher auch ein preiswerteres Elektrofahrrad. Nutzt man das Elektrofahrrad als Pendler und fährt dabei zum Teil mehrere Kilometer zu Arbeit, sollte man sich schon ein etwas größeren Budget einplanen. Dann erhält man aber auch ein vollwertiges Elektrofahrrad mit bequemen Sitz, einem Akku mit ausreichend Kapazität und qualitativ hochwertigen Bauteilen wie zum Beispiel der Bremse, Gangschaltung oder Beleuchtung.
Möchte man das Elektrofahrrad auch für sportliche Zwecke nutzen, wie zum Beispiel zum Mountainbiken oder Rennradfahren sind den Kosten keine Grenzen gesetzt. Unsere Elektrofahrrad Tests zeigen, dass ein gutes Elektrofahrrad ab ca. 1300 € erhältlich ist.

7. Die richtige Rahmengröße wählen

Eines der wichtigsten Faktoren beim Elektrofahrrad kauf ist die Wahl der richtigen Rahmengröße. Auch wenn ein Elektrofahrrad mit verhältnismäßig hohen Anschaffungskosten verbunden ist, sollte ein Elektrofahrrad immer auf  eine Person zugeschnitten sein und nicht von verschiedenen Personen genutzt werden. Die richtige Rahmengröße und die Einstellung der Sitzhöhe ist wichtig für ein „gesundes Sitzen“, sodass keine Rückenprobleme auftreten. Außerdem ist es energie- und kraftsparend beim Pedale treten.

Tabelle für die richtige Rahmengröße:

Körpergröße Rahmengröße
150 – 160 cm 49 – 50 cm
161 – 165 cm 51 – 52 cm
166 – 170 cm 53 – 54 cm
171 – 175 cm 55 – 56 cm
176 – 180 cm 57 – 58 cm
181 – 185 cm 59 – 60 cm
186 – 190 cm 61 – 63 cm

8. Gibt es eine Helmpflicht?

Elektrofahrrad kaufEine Helmpflicht gibt es für normale Elektrofahrräder (Motorunterstützung bis 25 km/h) nicht. Aber schon wenige km/h reichen aus, dass man sich bei einem Sturz schwere Kopfverletzungen zuziehen kann. Auch sehr geübte Radfahrer sind nicht sicher vor der Unachtsamkeit anderer Verkehrsteilnehmer. Es ist daher dringend zu Empfehlen, sich beim Elektrofahrrad kauf auch gleich einen schicken Fahrradhelm auszusuchen. Die Zeiten in denen man mit einem Fahrradhelm blöd oder uncool aussieht, sind zudem vorbei. Seit einer Weile gibt es auch sehr stylische Helme in jeglicher Form und Farbe.

9. Welchen Zweck soll das Elektrofahrrad erfüllen?

Damit die Entscheidung beim Elektrofahrrad kauf auch auf das richtige Vehicle fällt, sollte man sich vorab Gedanken machen für welche Einsatzzwecke das zukünftige Elektrofahrrad genutzt werden soll. Im Grund unterscheidet man 3 Modelle:

  • Citybike
  • Trekkingbike
  • Mountainbike

Die Namen geben den Nutzungszweck des Elektrofahrrades bereits Preis. Ein Citybike eignet sich für kürzere Strecken im Stadtverkehr, es ist solide, stabil und besitzt einen verhätnismäßig kleinen Akku. Das Trekkingrad eignet sich dagegen besonders für Pendler und Ausflugsfahrten. Es zeichnet sich durch eine stabile Bauweise und einen Akku mit großer Reichweite aus. Oft hat dieser Elektrofahrradtyp auch etwas breitere Reifen und eine Federung an der Gabel, damit auf der Pendler- oder Ausflugsstrecke auch unbefestigte Wege befahren werden können.
Mountainbikes sind für den sportlichen Zweck konzipiert und ihre Bereifung wie auch Federung für Fahrten auf unwegsamen Gelände ausgelegt. Letztendlich kommt es aber auf die Ausstattung und das Aussehen aus, für welches man sich entscheiden kann. Denn auch mit einem Citybike lassen sich natürlich problemlos Ausflugsfahrten durchführen. Ebenso kommt man auch mit einem Mountainbike im Stadtverkehr zurecht.

10. Elektrofahrrad Transport

Wer gerne sein Fahrrad auf den Heckträger seines Auto spannt um an anderen schönen Stellen eine Radtour zu machen, sollte das Gewicht eines Elektrofahrrades beachten.
Elektrofahrräder sind deutlich schwerer als normale Fahrräder. Daher sollte überprüft werden ob der Fahrradträger für die Belastungen ausgelegt ist. Insbesondere wenn mehrere Elektrofahrräder transportiert werden sollen.

 

Elektrofahrrad-Kaufberater zum kostenlosen Download:

Elektrofahrrad_Kaufberater_2017

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*