News Ticker

Wie funktioniert ein Elektrofahrrad?

Kluge Unterstützung durch den Elektrofahrrad-Motor

Wie funktioniert ein Elektrofahrrad? Sobald die Pedale eines Elektrofahrrads betätigt werden, wird die Motorunterstützung aktiviert. Damit der Motor ganz unscheinbar nebenher läuft und den Fahrer nicht beeinträchtigt, ist dieser mit vielen Sensoren ausgestattet.
Diese Sensoren messen zum Beispiel die Trittgeschwindigkeit, die Fahrgeschwindigkeit und den Drehmoment. Daraus berechnet der Elektrofahrradmotor wie stark er den Fahrer unterstützen muss.

Ebenfalls kann der Radfahrer – meistens am Lenker – verschiedene Unterstützungsstufen wählen. Der Motor weiß dann wie viel Prozent Energie zur Unterstützung freigegeben werden soll. Je nach Elektrofahrrad kann der Fahrer zwischen 4 und 6 Unterstützungstufen wählen.

Wie funktioniert ein Elektrofahrrad?

Je nach Elektrofahrrad befindet sich der Motor an einer jeweiligen Position am Elektrofahrrad. Im Grunde gibt es drei Positionen: hinten, mitte und vorne. Jede Motorenposition bringt Vorteile, aber auch Nachteile mit sich. Wenn Sie sich ein Elektrofahrrad kaufen möchten, müssen Sie sich vor dem Kauf im klaren werden, für welche Zwecke das Elektrofahrrad hauptsächlich verwendet werden soll.

Am häufigsten wird der Mittelmotor bei Elektrofahrräder verbaut. Frontmotoren sind die günstigste Variante, weshalb sie häufig bei Einsteigermodellen verbaut werden. Heckmotoren findet man dagegen häufig bei recht teuren und sportlichen Modellen.

Wie funktioniert ein Elektrofahrrad mit Frontmotor?

Beim Frontmotor befindet sich der Antrieb im Vorderrad. Vorteile dabei sind, dass der Rücktritt als mögliche Bremse nutzbar ist. Ebenso sind alle Arten von Gangschaltungen kompatibel. Durch diese Möglichkeiten können recht günstige Systeme verbaut werden, weshalb die Elektrofahrräder mit Frontmotor häufig am billigsten sind und sich für Einsteiger gut eignen. Nachteile beim Frontmotor ist ganz klar das schwere Vorderrad, da sich dort der Motor befindet. Durch das höhrere Gewicht, kann die Lenkung etwas schwerfällig sein.

Wie funktioniert ein Elektrofahrrad mit Mittelmotor?

Die Variante bei der sich der Motor in der Mitte des Fahrrads befindet ist die beliebteste Variante und bringt auch die meisten Vorteile mit sich. Zum einen befindet sich der Schwerpunkt des Fahrrades in perfekter, mittiger Positino und ermöglich zum anderen ein sehr stabile Fahrweise. Wie auch beim Frontmotor sind alle Gangschaltungsarten kompatibel und auch der Rücktritt ist nutzbar. Einziger Nachteil ist die höhere Belastung von Fahrradkette und Ritzel.

Wie funktioniert ein Elektrofahrad mit Heckmotor?

Heckmotoren werden selten verbaut und befinden sich hauptsächlich in sehr sportlichen Elektrofahrräder wie z.B. Rennräder. Der größte Vorteil bei dieser Motorenposition ist die Energierückgewinnung beim Fahren. Dabei können sehr weite Strecken bewältigt werden. Weitere Vorteile sind die geringen Belastungen auf Ritzel und Kette. Außerdem ist es die einzige Antriebsmotor den man bei jedem Fahrrad nachrüsten kann. Dagegen sprechen jedoch die Nachteile von hohen Anschaffungskosten, einer eingeschränkten Verwendung von Gangschaltung und den fehlenden rücktritt.

Noch mehr Infos zu Elektrofahrräder findest du unter unserer Startseite www.elektrofahrrad-ratgeber.de

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*